Japan: die komplette Reise (Tokio, Kyoto & Osaka)

By 10. September 2016 Anna, Asien, Ausflugstipps, Japan, Kyoto, Mount Fuji, Osaka, Rund um die Welt, Tokio

Ich will ehrlich sein: Japan war für mich kein Land, welches ganz oben auf meiner Reiseliste stand. Aber manchmal ergeben sich die Dinge anders als man denkt und man wird quasi zu seinem Glück gezwungen. Hätte ich vor meiner Reise schon annähernd gewusst, wie wunderbar Japan ist, wäre ich mit Sicherheit früher dorthin gereist. Es ist eines dieser Länder, wo du aus dem Staunen nicht mehr herauskommst und das so wahnsinnig viel zu bieten hat. Mehr als ich jemals hätte erahnen können und mehr als ich in meinen 2 Wochen dort aufnehmen konnte. Japan ist ein Land mit beispielloser Gastfreundschaft, dem leckersten Essen, den saubersten Straßen, der schönsten Natur und den freundlichsten Menschen.

Darüber hinaus ist Japan ein Land mit einer langen Tradition und Kultur, wunderschönen Landschaften, ruhigen Tempeln, mit den schönsten Skiorten, einsamen Inseln, aber gleichzeitig auch Heimat einer der größten Städte der Welt. Dieser Mix aus Moderne und Tradition… etwas, was man selber einmal erleben sollte.

 

2 Wochen in Japan waren nicht genug, aber immerhin ein Anfang. Eine Route auszusuchen war schwierig, denn es gibt so viel zu sehen und es bleibt doch so wenig Zeit. Man sollte sich genau überlegen, was man sehen möchte und was man sich für einen 2. Besuch aufsparen will (man braucht immer einen Grund um wiederzukommen!).
Hier ist für euch meine 2 Wochen Reiseroute:

 

Tokio || 6 Tage

Von Amsterdam aus ging es mit einem Zwischenstopp zuerst nach Tokio [Tokio Narita Internat. Airport]. Die Hauptstadt Japans eignet sich sehr gut für den Anfang einer (Rund-)Reise, es geht auch kein Weg dran vorbei diese Stadt zu besuchen.
Tokio ist eine Stadt voller Gegensätze: die vollsten Straßen findet man in Shibuya und Harajuku, einsame Stunden kann man im Ueno-Park oder Yoyogi-Park verbringen, die schönsten Aussichten findet man auf den zahlreichen Dächern der Hochhäuser und die pünklichsten U-Bahnen bringen einen schnell ans Ziel.

Um diese Megastadt wirklich sehen und erleben zu können, empfehle ich mindestens 4-5 Tage. Wer noch Tagesausflüge plant (z.B. zum Mount Fuji oder Disneyland) sollte dafür einen Tag extra einplanen.

Unterkunft: Hotel Villa Fontaine Tokyo-Shiodome.

Einen kompletten Blogpost über Tokio findet ihr hier.

 

 

Mt. Fuji || 1 Tag

Von Tokio aus ging für einen Tag zum Mount Fuji – eine perfekte Abwechslung zum pulsierenden Tokio! Es gibt verschiedene Möglichkeiten das Wahrzeichen des Landes zu besichtigen: entweder mit einer Aussicht auf den Berg oder sogar vom Berg. In den Sommermonaten nutzen viele die Möglichkeit den Mt. Fuji zu besteigen, man sollte das jedoch vorab einplanen, um die entsprechende Ausrüstung dabeizuhaben.
Für einen Besuch am Mount Fuji ist der Kawaguchi See ein schöner Ort. Mein persönliches Highlight war jedoch die Weiterfahrt zur Chureito Pagode. Es ist ein etwas anstrengender Aufstieg zur Pagode hoch, aber sooo lohnenswert!

Alle Infos zum Tag am Mount Fuji findet ihr hier.

 

 

Kyoto || 4 Tage

Nach 7 Tagen in Tokio (davon einer am Mt. Fuji) ging es mit dem Shinkansen weiter nach Kyoto. Falls ihr im Land herumreist, dann ist der Shinkansen die beste Option: super schnell und auf die Minute pünktlich! Die Tickets für den Shinkansen kann man am Ticketschalter an den Bahnhöfen kaufen. Mein Tipp: die Fahrtickets am besten einen Tag vorher kaufen und Sitzplätze reservieren.
Kyoto ist im Gegensatz zu Tokio fast schon eine Kleinstadt mit 1,5 Millionen Einwohnern. Was mir an Kyoto am besten gefallen hat, ist die Vielfalt an kulturellen Sehenswürdigkeiten: der beeindruckende Fushimi Inari Taisha, der goldene Tempel und der Bambuswald sind nur 3 der Dinge, die man in Kyoto gesehen haben muss. Und wohl Grund dafür, dass diese Stadt mein Favorit in Japan geworden ist!

Untwerkunft: Hotel Daiwa Roynet Kyoto-Hachijoguchi.

Den Kyoto City Guide gibt es hier.

 

 

Osaka  || 3 Tage

Last but not least: Osaka. Von Kyoto ging es mit dem lokalen Zug in etwa einer Stunde nach Osaka, der Express benötigt sogar nur ca. 30 Minuten. Die Stadt war meine letzte Station auf der 2-wöchigen Reise durch Japan und ich habe hier 3 Tage verbracht, bevor ich von Osaka [Kansai International Airport] zurück nach Amsterdam flog.
Osaka kann man auch als Mini-Tokio beschreiben: eine Stadt der Gegensätze. Eine der touristischeren Gegenden dort ist Dotonbori mit vielen Shops, Spielhallen, Restaurants und den besten Streetfoodläden! Dort muss man sich unbedingt durchprobieren – man sagt, es soll hier das beste Streetfood in ganz Japan geben. Ein weiteres Highlight von Osaka? Eindeutig Osaka Castle! Grade zur Kirschblütenzeit ein wunderschöner Ort um runterzukommen, spazieren zu gehen, Eis zu essen, Boot zu fahren und die Aussicht zu genießen.

Unterkunft: Hotel Daiwa Roynet Osaka-Kitahama.

Hier gibt es den Osaka City Guide zum Nachlesen.

 

***

Japan, danke für diese wundervolle Zeit! Ich werde definitiv wiederkommen, es stehen einfach immer noch zu viele Dinge auf meiner Japan-To-Do-Liste. Die 2 Wochen Rundreise durch dieses faszinierende Land war definitiv eins meiner spannendsten Abenteuer und hat mir wieder gezeigt, wie sehr ich das Reisen liebe!

xx Anna

Teil' den Beitrag...Share on FacebookPin on PinterestEmail this to someoneTweet about this on Twitter

You Might Also Like

11 Comments

  • Reply Thomas 14. September 2016 at 8:11

    Hallo,
    ich habe einige Sachen sofort wiederarkannt von meiner Reise im Mai. Ich war zum Sonnenaufgang am Fuji und das war einer meiner Höhepunkte wähernd der Reise. Ich habe gerade erst mit meinen Beiträgen im Blog über Japan gestartet.
    Lg Thomas

    • Reply thetravelogue 14. September 2016 at 11:42

      Hi Thomas,
      wow, das muss auch wahnsinnig schön gewesen sein den Sonnenaufgang dort zu sehen! Das wäre auf jeden Fall auch etwas, was ich noch erleben möchte <3 mein Tag am Mount Fuji zählt für mich ebenfalls zu den Höhepunkten. Bin gespannt, was du so über Japan zu berichten hast :)
      Liebe Grüße, Anna

  • Reply Monique 14. September 2016 at 19:55

    Hi,
    Japan steht jetzt auch nicht ganz oben auf meiner Liste, aber mir gefallen die Bilder.
    Wer weiß – vielleicht komme ich eines Tages auch dorthin und werde ganz positiv erstaunt sein:)
    LG, Monique

    • Reply thetravelogue 15. September 2016 at 8:55

      Hallo Monique,
      ich kann dich auf jeden Fall nur dazu ermutigen wenigstens einmal nach Japan zu reisen. Du wirst es nicht bereuen! :)
      Lieben Gruß Anna

  • Reply 1 Tag am Mount Fuji | THE TRAVELOGUE 18. September 2016 at 19:00

    […] der Planung meiner Reise nach Japan stand ziemlich schnell fest, dass ich einen Tag in der Nähe des Mount Fuji verbringen möchte. Es […]

  • Reply Tabitha 9. April 2017 at 16:20

    Ich wollte mich nocheinmal bedanken, da Eure Japan-Artikel mich so schön bei der Vorfreude unterstützt haben.
    Nun bin ich selbst wieder zurück und immer noch total geflasht. So ein spannendes Land!!!!
    Und das Essen (und die warmen Toilettensitze) fehlen mir jetzt schon ;-)

    • Reply thetravelogue 10. April 2017 at 10:04

      Hey Tabitha, danke für deinen Kommentar. Da freuen wir uns sehr drüber! :)
      Jaaa es ist wahnsinnig toll dort oder? War auch total überwältigt und beeindruckt von Japan. Ich muss unbedingt wieder dorthin zurück. Haha, ja an die warmen Toilettensitze gewöhnt man sich doch recht schnell :D Weiß auch nicht, warum es das in Deutschland noch nicht gibt :P
      Liebe Grüße, Anna

  • Reply Wolfgang 8. Mai 2017 at 10:06

    Hallo,
    ich war geschäftlich schon 5x in Japan und bin von diesem Land und den Menschen begeistert.
    Tokio kenn ich jetzt schon ganz gut und es ist – noch vor New York – mein Städtefavorit. Unbedingt sehenswert!

    Wir haben einProduktionswerk in Gotemba ca. 10 km vom Mt. Fuji entfernt. Die Konferenzräume und Büros haben Sicht auf den heiligen Berg! Mit Kollegen hatt ich die Möglichkeit, ihn zu besteigen! Rauf uns runter waren wir 11 h unterwegs. Ein besonderes Erlebnis, dass ich jedem nur empfehlen kann. Man muss körperlich einigermaßen fit sein, aber technisch ist es nicht anspruchsvoll. Geeignetes Schuwerk und Kleidung sind Pflicht! War im Juni oben = im Tal morgens 25 Grad, auf dem Gipfel windige 5 Grad.

    Derzeit plane ich einen 2 Wochen Trip mit meiner Frau. Da sind eure Tipps sehr hilfreich, den Kyoto und Osaka kenn ich noch nicht.

    Liebe Grüße Wolfgang

    • Reply thetravelogue 8. Mai 2017 at 15:21

      Hallo Wolfgang,
      ja ich habe mich auch in Japan verliebt, obwohl ich das vor meiner Reise gar nicht einschätzen konnte, ob es mir gefällt oder nicht. Aber würde am liebsten jedes Jahr dorthin und bin etwas neidisch, dass du beruflich so oft nach Japan „musst“ ;-)
      Wahnsinn, dass du den Mt. Fuji bestiegen hast!! Da habe ich echt Respekt vor. Muss eine unbeschreibliche Erfahrung sein, so etwas gemacht zu haben.
      Ich denke Kyoto und Osaka wird euch gefallen; beides Städte, die ihren eigenen Charme haben und (natürlich) wunderschön sind. Genießt es!

      Lieben Gruß, Anna

  • Reply Andrea 25. Juni 2017 at 11:14

    Hey,
    ich würde mit meiner Freundin anfang nächstes Jahr auch nach Japan fahren.
    Dabei würde ich mich an eurem Plan orientieren, habt ihr vielleciht noch paar Tipps
    bzw. auch Dinge die ihr nicht so gut fandet und anders machen würdet?
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Reply thetravelogue 25. Juni 2017 at 21:26

      Hi Andrea,
      wie schön! Kannst dich auf jeden Fall freuen :) Also ich würde vieles wieder so machen, aber es gibt immer Dinge, die man beim 2. oder 3. Mal anders machen würde. Bei meiner nächsten Reise dorthin würde ich z.B. in einer traditionellen japanischen Unterkunft (Ryokan) übernachten wollen und länger in Kyoto bleiben. Ansonsten kann ich diese Route für den 1. Besuch auf jeden Fall empfehlen. Viel Spaß!
      Lieben Gruß, Anna

Leave a Reply

*